26. Januar 2020

Fluxbox – Leichtgewichtiger Desktop für Linux

Informationen:

Linux gilt als prädestiniert wenn es darum geht alte Rechner wieder zum laufen zu bringen, doch was hilft ein System das zwar problemlos läuft wenn die grafische Oberfläche zu viel Leistung benötigt. Für wirklich alte Rechner gibt es auch unter Linux passende Desktop-Umgebungen, darunter fallen etwa WindowMaker, i3 oder auch Enlightenment, in diesem Beitrag geht es nun um Fluxbox.

Fluxbox installieren

Unter auf Debian basierenden Linux-Distributionen wie Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter installieren Sie diesen Desktop wie üblich über die Paket-Verwaltung durch das Paket “fluxbox“.

Fluxbox nutzen

Nach der Installation melden Sie sich vom aktuellen Desktop ab und wählen in den Einstellungen im Login-Bildschirm den Eintrag Fluxbox, nun melden Sie sich wieder an.

Fluxbox – Extrem schlanker Desktop unter Linux

Selbst beim ersten Start dauert es keine Sekunde bis der Desktop geladen ist – und Sie können sofort los legen. Sie finden am unteren Bildschirm-Rand die Leiste in der sich links der Umschalter für die virtuellen Arbeitsflächen befindet, daneben zeigt sich gleich die Uhr und die Leiste in der geöffnete Fenster abgelegt werden, das Anwendungsmenü öffnen Sie per Rechtsklick auf eine freie Fläche am Desktop:

Fluxbox – Extrem schlanker Desktop unter Linux – Anwendungsmenü

Den Schnellstarter öffnen Sie wie gewohnt über die Tastenkombination alt + F2:

Fluxbox – Extrem schlanker Desktop unter Linux – Schnellstarter

Klicken Sie mit der mittleren Maustaste auf eine freie Stelle am Bildschirm öffnet sich der Wechsel der virtuellen Arbeitsflächen und das erstellen neuer, alternativ drehen Sie einfach am Mausrad um die Arbeitsfläche zu wechseln – natürlich auf einer freien Stelle am Desktop.

Über Fluxbox muss man nicht viel sagen, er ist schlank, sehr schlank – braucht gerade einmal fünf Megabyte RAM, in manchen Dingen vielleicht zu schlank – so zeigen sich im Anwendungsmenü nur sehr wenige Anwendungen, egal was Sie installiert haben, aber Fluxbox lässt sich perfekt anpassen und dies werden wir uns nun ansehen.

Anwendungsmenü anpassen

Wie schon beschrieben zeigen sich im Anwendungsmenü nur die wenigsten Anwendungen, dies hat vor allem damit zu tun das an Fluxbox im Jahr 2011 zuletzt gearbeitet wurde, dieses Menü können wir jedoch problemlos an unsere Bedürfnisse anpassen und eigene Untermenüs und Einträge anlegen. Dazu öffnen wir mit einem beliebigen Texteditor aus dem im Home-Verzeichnis versteckt liegenden Verzeichnis “.fluxbox” die Datei “menu“:

Fluxbox – Extrem schlanker Desktop unter Linux – Menü anpassen
[begin] (fluxbox)
[include] (/etc/X11/fluxbox/fluxbox-menu)
[end]

Nehmen wir an ich möchte in die oberste Ebene den Webbrowser Firefox eintragen, alles was ich wissen muss ist – wo liegt der Befehl im Dateisystem, Sie brauchen nur den Befehl zu kennen, etwa:

firefox

Nun öffnen wir das Terminal und nutzen den Befehl:

whereis firefox

Als Ausgabe erhalten wir den Pfad zur ausführbaren Datei den wir brauchen, im Falle von Firefox:

/usr/bin/firefox

Die Syntax zum Anlegen eines Menüs lautet nun:

[exec] (Eintrag-Name) {/pfad/zur/datei} </wenn/gewünscht/pfad/zur/icon-datei>

Da ich Firefox an oberster Stelle in der Hierarchie des Menüs anbringen möchte genügt nun:

[begin] (fluxbox)
[exec] (firefox) {/usr/bin/firefox} </usr/share/icons/Papirus/64x64/apps/firefox.svg>
[include] (/etc/X11/fluxbox/fluxbox-menu)
[end]
Fluxbox – Extrem schlanker Desktop unter Linux – Menü anpassen

Wir wollen aber natürlich unsere eigenen Untermenüs, etc anlegen. Solche legen wir nach dem Schema:

[submenu] (Name des Menüs)
  [submenu] (Name des Menüs)
    [exec] (Name der Anwendung) {/Pfad/zur/ausführbaren/Datei} </pfad/zum/Icon>
    [exec] (Name der Anwendung) {/pfad/zur/ausführbaren/Datei} Icon kann man auch weg lassen>
      [submenu] (Name des Unter-Unter-Menüs)
        [exec] ...
      [end]
  [submenu] (Name des nächsten Unter-Menüs]
    [exec] ...
    [exec] ...
  [end]
  [end]
[end]

an. Man kann die Untermenüs verschachteln wie man will, zusätzlich kann man mit folgenden Auszeichnungen weitere Anpassungen vornehmen um etwa den Eintrag:

[include] (/etc/X11/fluxbox/fluxbox-menu)

komplett zu entfernen und sich das Menü komplett anzupassen:

AuszeichnungBeschreibung
[nop]Leerzeile im Menü
[separator]Trennlinie
[hidemenus] (Menü schließen)Eintrag um das Menü zu schließen
[config] (Einstellungen)Erzeugt den Eintrag mit den Fluxbox-Einstellungen
[reconfig] (Einstellungen neu laden)Lädt die Einstellungen des Desktops neu
[restart] (Fluxbox neu starten)Startet Fluxbox neu
[exit] (Abmelden)Vom Desktop abmelden
[wallpapers] (/pfad/zum/Verzeichnis/Bilder) {fbsetbg -f}Man gibt ein Verzeichnis mit Bildern an um das Hintergrundbild zu ändern. Am besten in einem Untermenü anlegen.
[stylesdir] (pfad/zu/den/Themes/)Angabe des Verzeichnisses mit Themes, etwa “.fluxbox/styles/”

Hintergrundbild ändern

Nutzen Sie ganz einfach im Menü den Eintrag “[wallpapers]” wie in der Tabelle oben beschrieben und Sie ändern das Hintergrundbild per Mausklick aus dem Menü:

Fluxbox – Extrem schlanker Desktop unter Linux – Hintergrund ändern

Virtuelle Arbeitsflächen

Wie weiter oben schon beschrieben können Sie die virtuelle Arbeitsfläche mit dem Schalter ganz links in der Leiste wechseln, mit einem Klick auf eine freie Stelle am Desktop mit der mittleren Maustaste:

Fluxbox – Extrem schlanker Desktop unter Linux – Virtuelle Arbeitsflächen

Fenster verschieben Sie einfach per Linksklick in die Fensterleiste und ziehen auf eine andere Arbeitsfläche oder mit den Tastenkombinationen die Sie in der Datei “.fluxbox/keys” finden und dort auch anpassen können.

Programme automatisch starten

Melden Sie sich bei Fluxbox an startet automatisch einmal gar nichts, möchten Sie jedoch gewisse Programme automatisch starten nutzen Sie dazu die Datei “.fluxbox/startup“:

exec fluxbox
# or if you want to keep a log:
# exec fluxbox -log "/home/robertg/.fluxbox/log"
setxkbmap -model evdev -layout de

Geben Sie im letzten Bereich nach “exec fluxbox” einfach pro Zeile einen Befehl ein, ich selbst habe hier beispielsweise den Befehl:

setxkbmap -model evdev -layout de &

eingetragen um die Tastatur-Belegung auf deutsch umzustellen (ist unter Debian Sid nicht automatisch aktiv).

Themas

Die Standard-Installation von Fluxbox beinhaltet schon einige Themas die Sie im Menü “Styles” per Klick aktivieren:

Fluxbox – Extrem schlanker Desktop unter Linux – Themas

Weitere finden Sie unter Fluxbox Themes zum Download, laden Sie die gewünschten Dateien herunter, entpacken die komprimierten Archive und speichern die entpackten Verzeichnisse im Verzeichnis “.fluxbox/styles/“, sie sind sofort nutzbar.

Über einen Rechtsklick auf die Leiste kommen Sie an die Konfiguration dieser, hier lässt sich diese etwa automatisch verstecken oder die Transparenz anpassen (Linksklick auf den Eintrag macht die Leiste transparenter, Rechtsklick das Gegenteil).

Fluxbox ist trotz seiner schlanken Oberfläche sehr anpassbar, mit dem Paket “clipit” das Sie über die Paket-Verwaltung installieren und mit dem Befehl:

clipit

starten erhalten Sie eine erweiterte Zwischenablage, mit dem Befehl:

nm-applet

starten Sie den Network-Manager, installieren Sie das Paket “volumeicon-alsa” und starten dieses mit:

volumeicon

haben Sie einen Lautstärke-Regler, mit dem Paket “fdpowermon” das Sie mit dem Befehl:

fdpowermon

starten eine Anzeige für den Akku, am besten wie oben beschrieben in die Datei “.fluxbox/startup” eintragen:

clipit &
nm-applet &
volumeicon &
fdpowermon &

162 total views, 2 views today

Creative Commons License Attribution-NonCommercial-ShareAlikeRepublish
Avatar

Robert Goedl

Linux-User seit dem Jahr 2000, Debian ist die von mir genutzte Distribution (Sid Unstable) Lebe in Graz, der Hauptstadt der Steiermark in Österreich

Alle Beiträge ansehen von Robert Goedl →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

×

Weitergabe und Weiterverbreitung

Sie möchten Inhalt der Linux Bibel auf Ihrer Webseite weiter verbreiten oder in anderer Hinsicht veröffentlichen - dies ist möglich, es gilt jedoch die bestehende Lizenz der Inhalte der Linux Bibel zu beachten.

Sie haben weitere Fragen robert.goedl76@gmail.com

License

Creative Commons License Attribution-NonCommercial-ShareAlikeCreative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike
Fluxbox – Leichtgewichtiger Desktop für Linux