Stacer - Systemmonitor und Reinigung des Systems für Linux

Alles rund um das System Linux
Benutzeravatar
robertgoedl
Administrator
Beiträge: 941
Registriert: Sa 10. Jul 2021, 01:47
Wohnort: Graz
Has thanked: 41 times
Been thanked: 480 times
Kontaktdaten:

Stacer - Systemmonitor und Reinigung des Systems für Linux

Beitrag von robertgoedl »

Auch unter Linux können sich Daten ansammeln, die man nicht unbedingt benötigt. So etwa Log-Dateien, Installationsdateien von Anwendungen aus der Paket-Verwaltung, Fehlerberichte, Software-Cache und so einiges mehr. Mit der Software Stacer lassen sich viele solcher unnötiger Daten gefahrlos aus dem System entfernen und so einiges an Platz schaffen.

Neben diversen Reinigungsarbeiten bietet Stacer jedoch auch einige andere Optimierungen am System.

Stacer installieren

Unter auf Debian basierenden Linux-Distributionen installieren Sie diese Software ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "stacer".

Stacer nutzen

Sie finden diese Software nach der Installation im Anwendungsmenü unter der Kategorie Zubehör (Dienstprogramme unter KDE), alternativ nutzen Sie den Schnellstarter (Alt+F2) oder das Terminal mit dem Befehl:

Code: Alles auswählen

stacer
stacer.jpg
Sie finden links Schalter die zu den entsprechenden Modulen führen, automatisch öffnet sich eine grafische Anzeige der aktuellen Last an CPU, Arbeitsspeicher und die Belegung der Festplatte. Nebenbei zeigt diese Seite auch die aktuellen Downloads und Uploads an.
stacer-1.jpg
Die zweite Seite zeigt die automatisch zu startenden Anwendungen und lässt auch weitere hinzufügen oder aktuell aktive aus dem Autostart entfernen.
stacer-2.jpg
Unter dem Eintrag "System Cleaner" finden Sie zahlreiche Optionen unnötige Daten aus dem System zu entfernen - welche Daten darunter fallen zeigt sich schon ganz oben in der kurzen Beschreibung. Sie wählen ganz einfach die entsprechenden Optionen aus und klicken auf den Schalter mit der Lupe:
stacer-3.jpg
Nach einer kurzen Analyse finden Sie die entsprechenden Daten und ihre Größe auf der Festplatte, auch hier können Sie einzelne Datenbestände auswählen oder alle markieren - mit einem Klick auf den Schalter mit dem Besen werden diese gelöscht - je nach Daten kann es sein das die Eingabe des Administrator-Passwortes nötig ist - die Nutzung dieser Reinigung ist aus meiner Sicht absolut gefahrlos.
stacer-4.jpg
Der Reiter "Dienste" lässt es wieder zu, gewisse Dienste automatisch starten zu lassen oder auch solche automatisch zu startenden Dienste zu deaktivieren, oder zumindest manuell zu starten - besonders beim Deaktivieren von Diensten sollten Sie wissen, was Sie tun, siehe auch Systemd.
stacer-5.jpg
Über "Prozesse" gelangen Sie an den Systemmonitor mit den laufenden Prozessen, solche lassen sich hier natürlich auch beenden - siehe auch Der Befehl top.
stacer-6.jpg
"Pakete" bietet sich wieder an um über die Paket-Verwaltung installierte Software zu deinstallieren - Pakete per Flatpak oder Snap installiert werden Sie meines Wissens jedoch nicht finden.
stacer-7.jpg
"Ressourcen" zeigt wieder einen grafischen Systemmonitor und:
stacer-8.jpg
der "Repository-Manager" aktiviert oder deaktiviert zusätzliche Software-Repositorys. In den Einstellungen darunter lässt sich die Software unter anderem auf Deutsch umstellen oder auch automatisch starten.
stacer-9.jpg
Um die Software komplett zu beenden nutzen Sie deren Icon im Systemabschnitt der Kontrollleiste oder der Leiste.
Windows lässt sich mit einem U-Boot vergleichen - mach ein Fenster auf und die Probleme beginnen ...